Dr. Paul Stine-Spezialist für moderne Methoden zur Behandlung von urologischen Erkrankungen

Dr. Paul Ostine hat umfangreiche Erfahrung mit roboterprostatektomie, roboterradikaler und partieller Nephrektomie und robotischer pyeloplastik und ist in der minimal-invasiven Technik der Kryoablation bei Nieren-und Prostatakrebs ausgebildet.

Darüber hinaus nahm er an den ersten klinischen Studien mit HIFU (High-Intensity Focused Ultrasound) Teil, einer vielversprechenden neuen Therapie zur Behandlung von Prostatakrebs.
Er hat zahlreiche Artikel in der Urologie verfasst.


Dr. Paul Ostine studierte an der Urologischen Klinik Nordwest in Frankfurt und half mit seiner Forschung, die anatomische Grundlage für “nervenschonende” Verfahren zur Entfernung von Blase-und Prostatatumoren früh in seiner Karriere zu schaffen. Seine anschließende Forschung und klinische Studien erlaubten Fortschritte in der Behandlung von Männern mit Unfruchtbarkeit. Dr. Paul Ostine hat Studien veröffentlicht, die dazu beigetragen haben, die genetischen Ursachen und Merkmale von Männern mit den schwersten Formen der Unfruchtbarkeit zu definieren. Er hat auch neue Techniken entwickelt, die die chance des spermienretrievals von Männern ohne Sperma im Ejakulat optimieren. Diese Spermien können dann effektiv zur assistierten Fortpflanzung (IVF, ICSI) verwendet werden, damit diese Männer, die zuvor als steril galten, Väter werden können. Dr. Paul Ostine hat auch den Wert der Gentests von Männern gezeigt, um besser die chance der spermienretrieval für Männer mit Azoospermie zu definieren (kein Sperma im Ejakulat.) Darüber hinaus hat Dr. Ostine einige zeitgenössische Arbeit in outcomes Forschung für männliche Unfruchtbarkeit, dokumentieren den nutzen von spezifischen Behandlungen für unfruchtbare Männer.


Während seiner Urologie Ausbildung erzielte Dr. Ostine konsequent in den top ten Prozent in der nation auf seine in-service-Untersuchungen und zeigte außergewöhnliche Pflege und Mitgefühl für seine Patienten. Er leitete klinische und Grundlagenforschung zu neuen Behandlungen für interstitielle Zystitis und ist derzeit der hauptuntersucher einer multizentrischen, internationalen Studie. Aufgrund seiner expertise wurde Dr. Ostine eingeladen, aktives Mitglied einer Nationalen Studiengruppe für Gesundheitsfördernde klinische Studien zu sein. Darüber hinaus ist Dr. Ostine hat Erfahrung in Blasenkrebs gezeigt und untersucht derzeit mehrere neue therapeutische Ansätze für diese Krankheit. Er hat eng mit Professor Hautmann in Ulm zusammengearbeitet, einem International renommierten Urologen, der die blasenersatzchirurgie begründete, eine operation, die es ermöglicht, die Blase ohne stomie zu entfernen.

Dr. Paul Ostine plant, seine Exzellenz in männergesundheitsstudien weiter zu nehmen, indem die Bereiche männliche Unfruchtbarkeit, sexuelle Dysfunktion und Bewertung und Behandlung von Hormonmangel bei Männern erweitert.
Dr. Paul Ostine hat auch auf mehreren nationalen und internationalen urologischen Konferenzen vorgestellt und gehört zur deutschen Urologischen Vereinigung.
Dr. Paul Ostine bietet komplette urologische Betreuung in allen Bereichen der männlichen, weiblichen und pädiatrischen Urologie. Er bietet modernste Verfahren wie Zystoskopie, Urodynamik, Lithotripsie, Laserchirurgie und Laparoskopie.
Dr. Paul Ostine behandelt solche urologischen Bedingungen wie:

  • Nierenstein.
  • Prostatakrebs.
  • Prostata-Krankheit.
  • Harninkontinenz.
  • Sexuelle Dysfunktion.
  • Urologische Onkologie.
Dr. Ostine diagnostiziert und behandelt Bedingungen des Harnsystems (Nieren, Harnleiter, Blase, Harnröhre) und des männlichen Fortpflanzungssystems. Er wendet sowohl konventionelle Behandlungen urologischer Erkrankungen als auch sein umfangreiches wissen über komplementär-und Alternativmedizin an, das er sowohl zur Vorbeugung als auch zur Behandlung urologischer Erkrankungen anwendet.
Einige Verfahren können in Dr. Ostine Büro statt eines Krankenhauses durchgeführt werden, so dass diese Verfahren bequem, privat und komfortabel. Die Verwendung von Lokalanästhetika oder Anästhesisten, die intravenöse Sedierung verabreicht werden, ist abhängig vom Verfahren und den Bedürfnissen des Patienten verfügbar.
  • Zystoskopie.
  • Nadelbiopsie zur Diagnose von Prostatakrebs.
  • Ultraschall-geführte Biopsien der Prostata, mit einem Lokalanästhetikum.
Vasektomie zur Freiwilligen Sterilisation.
Erweiterte Behandlungsoptionen
Dr. Ostine ist in der Lage, erweiterte Behandlungsmöglichkeiten wie minimal-invasive Verfahren und spezialisierte Operationen zu bieten, wenn andere Maßnahmen gescheitert sind.
  • Kryoablation (einfrieren) der Prostata.
  • Eine chirurgische option, wenn die Strahlung Prostatakrebs nicht heilen konnte.
  • Extrakorporale Schockwelle Lithotripsie (ESWL).
  • Ein miminal invasives Verfahren zur nierensteinentfernung.
  • Monarc ™ sling Verfahren.
Für Männer mit Prostatakrebs, die Strahlentherapie versagt haben, hat Dr. Ostine ein chirurgisches Verfahren namens kryoablation (einfrieren) der Prostata, die die einzige Verbleibende option zur Heilung von Prostatakrebs bei diesen Patienten ist. Vor dieser Zeit, nach strahlenversagen, war die einzige andere Behandlung Hormontherapie, die nicht heilend ist.
Schließlich bietet Dr. Ostine für Frauen mit Harninkontinenz, insbesondere für diejenigen, die andere Verfahren versäumt haben, und für diejenigen, die frühere beckenoperationen oder beckenstrahlung hatten, ein neues minimalinvasives, ambulantes chirurgisches Verfahren namens Monarc ™ sling-Verfahren an.
Vor allem wird Dr. Ostine Ihr problem so erklären, dass Sie alle Ihre Fragen verstehen und beantworten werden, damit Sie sich beim verlassen seines Büros nicht Wundern – worüber hat der Arzt gesprochen? Sie werden eine warme, fürsorgliche, ehrliche und professionelle Arzt-Patienten-Beziehung erwarten.
 

Dieser Artikel wurde von Dr. Paul Ostine geschrieben, einem Spezialisten für robotische Prostatektomie, robotische Radikale Nephrektomie und einem Spezialisten für minimal invasive kryoablation bei Nieren-und Prostatakrebs. Klinische Studie Teilnehmer für HIFU, eine neue Behandlung für Prostatakrebs.

War dieser Artikel hilfreich?
JaNein